Kurs

Voraussetzungen

Ziele

Ausbildungsritt im Gelände.

Bosal
Mit Leichtigkeit und Eleganz gebisslos reiten

Der Reiter kann sein Pferd in Schritt und Trab frei über die Bahn bewegen.

  • Das Bosal korrekt anpassen

  • Anknoten der Mecate

  • Wirkungsweise des Bosals

  • Erste Gewöhnung an das Bosal

  • Der richtige Sitz im Zusammenspiel mit dem Bosal

Der Reiter erlernt die Basisaufgaben Nr. I bis IV, VI, VIII und X, das Kontrollieren des Tempos im Schritt und Trab, das Rückwärtsrichten, ein Gefühl für sich und das Pferd zu entwickeln, Anlehnung zu finden.


Basics I
Schnupperkurs für Ein- und Umsteiger
Zügelunabhängiges Reiten, Hilfengebung, Sitzkorrektur, Selbstkontrolle

Der Reiter kann sein Pferd in Schritt und Trab frei über die Bahn bewegen.

Der Reiter erlernt die Basisaufgaben Nr. I bis IV, VI, VIII und X, das Kontrollieren des Tempos im Schritt und Trab, das Rückwärtsrichten, ein Gefühl für sich und das Pferd zu entwickeln, Anlehnung zu finden.
(Ausbildungsabschnitt 1)

Schritt und Trab (Jog), sowohl in der Abteilung als auch im Pulk. Der Reiter lernt seine Position in der Gruppe zu halten und gezielt und kontrolliert zu wechseln. Balanceübungen und Dressurarbeit

Basics II
Biegen und Beugen ohne zu Brechen
Gymnastik fürs Pferd, erste Versammlung, Zirkel und Volten in den drei Grundgangarten, Stopp und Rückwärtsrichten

Erkenntnisse aus dem Ausbildungsabschnitt 1 kann der Reiter korrekt umsetzen, weiterhin kontrolliert der Reiter sein Pferd im Schritt und Trab (evtl. im Galopp), hält Anlehnung, führt ganze Paraden und Gangartenübergänge korrekt aus.

Der Sitz des Reiters wird korrigiert, er erlernt das Pferd beizuzäumen, es richtig zu Stellen und zu Biegen, eine korrekte Linienführung, Stangenarbeit/Takt sowie die Aufgaben I, II, IV im Galopp, Reiten auf dem Zirkel und ganze Bahn.
(Ausbildungsabschnitt 2)

Alle Grundgangarten im Arbeitstempo. Bewältigung unwegsamer Passagen. Nutzen des Geländeprofils zur Entwicklung von Schub und Versammlung.

Go on I
Schulterkontrolle, Hüftkontrolle, weitere Versammlung, Biegung ohne Zügel, Seitengänge, einfache Galoppwechsel, Gangartenübergänge, Stopps

Erkenntnisse aus dem Ausbildungsabschnitt 2 kann der Reiter korrekt umsetzen.

Der Reiter erlernt die Schulterkontrolle (Außenstellung), Hüftkontrolle (Vorhandwendung auf der Volte), weitere Versammlung, Stellung und Biegung ohne Zügel ("Bein ran, Kopf tief"), Seitengänge (Schenkelweichen / Schulterherein), einfache Galoppwechsel, Stopps, Speed- Control (Vorderfuß nach Ansage über die Stange).
(Ausbildungsabschnitt 3)

Arbeitsritt im leichten Sitz/Entlastungssitz in allen Grundgangarten. Auch im gesteigerten Tempo. Bergauf und bergab klettern

Go on II
Perfektionierung der Seitengänge, Speed-Control, Hinterhandwendung / Spins, Fliegende Wechsel, Stopps

Erkenntnisse aus dem Ausbildungsabschnitt 3 kann der Reiter korrekt umsetzen.

Der Reiter erlernt die Traversale, Travers, Renvers, Speed-Control in allen Gangarten, Hinterhandwendungen / Spins, Fliegende Wechsel, Stops.
(Ausbildungsabschnitt 4 - Lektionen entsprechen etwa Kl. M-Niveau)


Trail Spezial
Bewältigung von Hindernissen vom Boden und auf dem Pferd entsprechend dem Können der Kursteilnehmer

Erkenntnisse aus dem Ausbildungsabschnitt 2 kann der Reiter korrekt umsetzen, weiterhin kontrolliert der Reiter sein Pferd im Schritt und Trab undGalopp, hält Anlehnung, führt ganze Paraden und Gangartenübergänge korrekt aus.

Der Reiter kontrolliert sein Pferd bei der Bewältigung von Hindernissen in der Reitbahn
a) vom Boden aus an der Hand
b) auf dem Pferd
entsprechend dem jeweiligen Können der Kursteilnehmer.

Der Reiter kontrolliert sein Pferd bei der Bewältigung von Hindernissen im Gelände
a) vom Boden aus an der Hand
b) auf dem Pferd
entsprechend dem jeweiligen Können der Kursteilnehmer

Kurs

Voraussetzungen

Ziele

Kursablauf

For Men Only

keine

die Grundbegriffe des Reitens Schritt, Trab und Halt, sowie die eigenständige Richtungsbestimmung (rechts und links)

Ausritt, lässig und cool

Spaß haben

Samstag Abend: Grillen am Lagerfeuer.

Am Abend nach der Arbeit sind die Mädels natürlich herzlich willkommen.

Es gibt 6 Kursplätze

Die Teilnahmegebühr beträgt 150€ inklusive Schulpferd oder Paddockplatz für das mitgebrachte Pferd, sowie Kaffee und Kuchen. Das Abendessen vom Grill wird gesondert berechnet.

Bodenarbeit I

keine

Der Teilnehmer erlernt die freie Arbeit mit dem Pferd im Round-Pen, das Folgen und Führen des Pferdes.


Bodenarbeit II

Erkenntnisse aus dem Bodenarbeitskurs I kann der Teilnehmer korrekt umsetzen.

Der Teilnehmer erlernt das kontrollierte Führen, Hindernisbewältigung an der Hand und das Verladetraining.


Arbeit an der Doppellonge Basis

Das Pferd lässt sich in den Grundgangarten an der einfachen Longe arbeiten

Der sichere und zweckmäßige Umgang mit Longe und Peitsche.

Verschiedene Anwendungen und Verschnallungen der Doppellonge kennenlernen.

Das Pferd in den Grundgangarten in die Dehnungshaltung longieren.


Es stehen sechs Kursplätze zur Verfügung.

Zu Beginn des ersten Kurstages demonstriere ich mit Mangas die Handhabung und Verschnallung der Longe, sowie das Longieren selbst. Danach wird jeder Teilnehmer mit Mangas ein erstes Gefühl für diese Arbeit entwickeln können.

Im weiteren Verlauf des Kurses werden wir jedes Pferd einmal pro Tag longieren, wobei jeder Teilnehmer mit jedem Pferd ein paar Minuten arbeitet. So hat jeder an diesen zwei Tagen je sechs Pferde longiert und bekommt dadurch die Sicherheit nach dem Kurs mit seinem Pferd selbständig an der Doppelonge weiter zu arbeiten.

Arbeit an der Doppellonge II

Kenntnisse aus dem Basiskurs

Das Pferd wird über Stangen und Cavaletti longiert.

Handwechsel in der Bewegung.

Wie „Arbeit an der Doppellonge Basis“

Arbeit an der Doppellonge III

Kenntnisse aus „Arbeit an der Doppellonge II“

Springen an der Doppellonge

Wie „Arbeit an der Doppellonge Basis“